Über uns

Lionel Tomm

Theaterpädagoge (B.A.), Performer, Musiker
Performance Studies (M.A.)
_____________________

ist freischaffender Künstler aus Hamburg. Er studierte bis 2015 Theater im Sozialen und schloss 2018 den Masterstudiengang Performance Studies ab. Derzeit arbeitet er als Theaterregisseur für Jugendliche und junge Erwachsene, zuletzt 2019 mit 50 Schüler*innen der Montessorischule Potsdam und mit dem Straßentheaterprojekt WildwuX in Niedersachsen. Als Performer stand er 2017/18  international in Brett Baileys Installation Sanctuary auf der Bühne.

Aktuell liegt ein Schwerpunkt seiner Arbeit in künstlerischen Beteiligungsprojekten. 2019 fuhr er dafür mit dem Performance-Kollektiv Glitch AG ins thüringische Waltershausen und eröffnete dort ein performatives, durch den Bund gefördertes Kulturwunschamt, zur kulturellen Belebung des ländlichen Raums. Ob mit Maskentheater in Südamerika, als Musiker der Rotzfrechen Asphaltkultur oder in seinem wirvier Kollektiv mit Superkräften: Lionels bevorzugter Bühnenraum ist die Straße.

 

Paula Jütting

Sozialarbeiterin (B.A.)
Performance Studies (M.A.)
___________________

1990 geboren, arbeitet als Sozialarbeiterin in Hamburg und ist freiberuflich als Performerin und Vermittlerin in verschiedenen Projekten der Darstellenden Kunst tätig. Ein künstlerischer Schwerpunkt ist der Improvisations- und Kontakttanz mit dem Fokus auf die Verbindung von Körper und Stimme. 2018 schloss Paula ihren Masterstudiengang Performance Studies ab und stand mit der Kollektivarbeit „SUPRPOWR“ auf der Bühne von Kampnagel.

Sie ist Mitglied des Performance-Kollektiv wirvier, hat als Produktionsassistentin für das Tanzstück „Analog Astronauten“ von Teresa Hoffmann mitgearbeitet und leitet gelegentlich Workshops im Bereich der Bewegungs- und Körperarbeit.
Inhaltlich ist sie an künstlerisch-partizipativen Formaten interessiert, die sich mit sozialpolitischen Interessen verbinden lassen.

 

Josema Enríquez

Performance Studies (M.A.)
Master der Darstellenden Künste (M.A)
___________________________

Josema Enríquez (*26.12.1978) arbeitet seit 2007 als Performer, Theater- und Tanzpädagoge. Nach seiner Ausbildung zum Schauspieler, absolvierte er 2011 in Bilbao (Spanien) einen M.A. in den Darstellenden Künsten. Im Jahr 2018 schloss er seinen zweiten M.A. in Performance Studies an der Universität Hamburg ab. Zur Zeit lebt Josema in Berlin und setzt sich in seinen künstlerischen Arbeiten mit den Themen Zeitverschwendung, Beteiligung und kritische Männlichkeit aus einer queerfeministischen Perspektive auseinander.

Über besondere Erfahrung verfügt er im Bereich Mehrsprachigkeit durch diverse interkulturelle Projekte.
Zurzeit forscht er mit dem WildwuX-Straßentheater künstlerisch zum Thema Wut.

 

Farina Jäger-Stabenow

Bildende Kunst, Schwerpunkt Film (B.A.) in progress
Zirkuspädagogin Ausbildung in progress
Musikerin
____________________________

Ihre Liebe zur Musik durfte Farina bereits in Kinderzeiten entwickeln, da ihre Mutter als Chorleiterin den empowernden Mädchen-Mut-Mach-Chor gründete. Ihre erste Band gründete sie mit dreizehn Jahren. Ihr musikalischer Fokus liegt auf Improvisation und dem Arrangieren. Neben der Musik beschäftigt sie sich mit Körper- und Entspannungsarbeit. Dafür machte sie zwei Jahre eine Ausbildung an der Schule für Shiatsu in Hamburg. Seit 2018 studiert Farina Bildende Kunst an der Hfbk Hamburg im Bereich Film und absolviert zugleich eine Ausbildung zur Zirkuspädagogin am Jojo-Zentrum für Artistik und Theater. Dort absolvierte sie 2019 auch eine Weiterbildung im Bereich Clownerie.

Sie arbeitet in Musikprojekten des Hamburger Konversatoriums mit Kindern und Jugenlichen mit Fluchterfahrung, sowie regelmäßig im Klong Kollektiv, ein Kunstkollektiv welches im Raum Mönchengladbach audio-visuelle Kunstinstallationen mit Performance und Musik verbindet. Gemeinsam mit Theresa Blum bildet sie die Band missratene Töchter, ein feministisches Musik- und Cabaret Projekt. Damit sind sie auch Teil der rotzfrechen Asphaltkultur, einem Zusammenschluss politischer Straßenkünstler*innen.

 

Theresa Blum

Musikpädagogin (B.A.)
Tanzpädagogik in progress
Musikerin
_________________________

Theresa Blum, geboren 1989, durchlief schon während ihrer Schulzeit eine C-musikalische Ausbildung, lernte dirigieren und Orgelspielen. Nach einem freiwilligen sozialen Jahr in Palästina, absolvierte sie ab 2011 ein Musikstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, im Bereich der Elementaren Musikpädagogik. Ihren Schwerpunkt, die Verbindung von Musik und Bewegung bildete sie durch diverse Workshops und Fortbildungen in den Bereichen Rhythmik und zeitgenössischen Tanz. 2014 entdeckte sie eine weitere Leidenschaft in der Kunstform Capoeira, welche Tanz, Kampf und Musik vereint und besuchte über das Capoeira Netzwerk verschiedene Capoeriaschulen und Tanzworkshops an der Dance School Funceb Brasilien Salvador. Sie tanzte in zwei Kampnagel-Produktionen von Patricia Carolin Mai, zuletzt 2019 beim 8-monatigen Tanzperformanceprojekt Hamonim . Zusammen mit Farina Jäger spielt und singt sie seit 2018 in der Band missratene Töchter.

Zur Zeit arbeitet Theresa Blum als freiberufliche Musikpädagogin und ist Chorleiterin des Popchors D`accord. Im Januar 2020 hat sie eine Tanzpädagogische Fortbildung am TuT / Schule für Tanz, Clown und Theater in Hannover begonnen.